Medikamentöse Leberschädigung (DILI)

Leichtere Leberwert-Erhöhungen treten relativ oft unerwünschte Wirkung von Medikamenten auf. Diese sind meistens harmlos und gehen teilweise auch bei fortgesetzter Therapie wieder zurück. Eine relevante Schädigung der Leber durch Medikamente ist jedoch selten und wird durch ausgiebiges Testen vor der Zulassung soweit möglich verhindert.

Es werden zwei verschiedene Arten der medikamentösen Leberschädigung unterschieden: die dosisabhängige Leberschädigung und die dosisunabhängige Leberschädigung.

Bei der dosisabhängigen Leberschädigung kommt es bei allen Menschen, abhängig von der eingenommenen oder verabreichten Dosis, zu einer Leberschädigung. Typisches Beispiel hierfür ist das Paracetamol.

Bei der dosisunabhängigen Leberschädigung kommt es selten und in der Regel bei normaler Dosierung zu einer schweren Leberschädigung. Die genetische Veranlagung kann hierbei eine wichtige Rolle spielen. Bei vielen Medikamenten ist aber der genaue Mechanismus der Leberschädigung nach wie vor unklar.


Sie haben Fragen oder möchten einen Termin im Bauchzentrum Bern?

Rufen Sie an, wir helfen Ihnen gerne weiter:
Tel: +41 (0)31 632 59 00

Die Anmeldung kann über den betreuenden Hausarzt oder durch den Patienten selbst erfolgen.

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular